3D-Chirurgie

Knöcherne Defekte, Deformitäten BeinlängenDifferenzen

Beindeformitäten (wie z.B. O- oder X-Beine) oder eine Beinlängendifferenz – ob angeboren, in der Kindheit erworben, als Krankheits- oder Unfallfolge führen häufig zu chronischen Knie- und Rückenschmerzen und oft zu erheblichen Einschränkungen im Lebensalltag. Knöcherne Defekte besonders der Beine aber auch der Arme verursachen in den meisten Fällen eine erhebliche Gebrauchseinschränkung und nicht selten auch eine konkrete Gefährdung der betroffenen Gliedmaßen.

Die operative Behandlung von knöchernen Defekten, Deformitäten und von BeinlängenDifferenzen hat sich in den letzten 20 Jahren entscheidend weiterentwickelt. Dank innovativer Methoden wie minimal-invasiver Techniken sind heute auf diesem Gebiet vielfältige Korrekturen möglich – mit hoher Behandlungssicherheit und höherem Patientenkomfort.

Bislang mussten Berlin-Brandenburger Patientinnen und Patienten für eine kompetente Extremitätenkorrektur – insbesondere in komplexen Fällen – einen langen Weg zu Zentren wie an der LMU München antreten. Wir freuen uns, diesen Personen nun mit einem international anerkannten Experten direkt in der Hauptstadt helfen zu können.

Ihr Haus- oder Facharzt empfiehlt eine Extremitätenkorrektur? Dann besuchen Sie unsere chirurgische Sprechstunde von Dr. Peter Thaller MSc. Er berät Sie gerne immer freitags nach Voranmeldung unter 030 / 7791 - 2321.

Der ärztliche Leiter


Dr. med. Peter H. Thaller MSc
Telefon: 030 / 77 91 - 23 21
Fax: 030 / 77 91 - 23 22
E-Mail: 3D-Chirurgie.KHBE(at)BethelNet.de

 

 

Dr. Thaller leitet die Abteilungen für knöcherne Defekte, Deformitäten und BeinlängenDifferenzen (3D-Chirurgie) am Krankenhaus Bethel Berlin und am Klinikum der Universität München (LMU).
Der Facharzt für Chirurgie ist ein ausgewiesener, internationaler Experte für Extremitätenchirurgie. Seit mittlerweile über 20 Jahren beschäftigt er sich mit der Anwendung und Weiterentwicklung aktueller Methoden. Dr. Thaller hat mehr als 1000 Beinverlängerungen betreut und die meisten davon persönlich operiert. Er verwendete schon im Januar 2019 erstmals in Europa mit medizinischer Indikation erfolgreich die neueste, voll-belastbare  Generation von Verlängerungsmarknägeln und hat wahrscheinlich als einziger Operateur weltweit Erfahrungen mit weiteren fünf verschiedenen Antriebs-Systemen. Auch beim Thema Beingeometrie (z.B. O- oder X-Beine) oder Knochendefekten (z.B. Knochenverlust sog. oder Pseudarthosen) ist er international anerkannt.     In seiner Tätigkeit für das Krankenhaus Bethel Berlin verbindet Dr. Thaller seine langjährigen wissenschaftlichen und chirurgisch-fachlichen Erfahrungen aus einem universitären Umfeld mit dem hohen Anspruch einer modernen diakonischen Klinik, jedem Patienten individuell und zugewandt zu helfen.

 

Unser behandlungsspektrum

Knöcherne Defekte, Deformitäten, BeinlängenDifferenzen

  • Angeboren
  • Erworben: nach Unfall / nach Poliomyelitis und anderen Wachstumsstörungen
  • Beinlängendifferenzen (ab 2 cm bis 8 cm und mehr)
  • Armlängendifferenzen (z.B. Oberarm, Schlüsselbein)
  • Kleinwuchs
  • O-Beine
  • X-Beine
  • Torsionsdeformitäten (Verdrehung nach innen oder außen)
  • Knorpelschäden bei Fehlstellungen
  • Falschgelenke (ausbleibende Kochenheilung / sogenannte Pseudarthrosen)
  • Knochendefekte (z.B. Knochenverlust nach Unfall, Tumor oder Infektion)

 

Unsere behandlungsmethoden

  • Exakte, digitale Analyse
  • Exakte digitale OP-Planung (End-Point-First)
  • Beinverlängerung (Kallusdistraktion) mittels verschiedener voll-implantierbarer Systeme (minimal-invasiv)
  • Segmenttransport (Kallusdistraktion, voll-implantierbar und extern/intern)
  • Einseitige Knochenverlängerungen / -verkürzungen
  • Umstellungen/Osteotomien aller Art (Korrektur knöcherner Fehlstellungen, oft auch inn Marknageltechnik möglich / minimal-invasiv)
  • Externe, computergesteuerte Systeme (sog. Hexapoden)
  • Konventionelle externe Fixateure aller Art
  • Marknägel und Platten aller Art
  • Optimierung der Gelenkbeweglichkeit
  • Muskel- / Sehnentransfers

 

Die kosten

Die Behandlungskosten werden von den Krankenkassen in aller Regel ohne vorherige Formalitäten übernommen. Ausnahmen bilden z.B. sogenannte kosmetische Beinverlängerungen (d.h. beidseitige Beinverlängerungen ohne Kleinwuchs).